Start arrow Hellenist. Astrologie
Hellenistische Astrologie

 

Zur Zeit des Hellenismus – bei großzügiger Auslegung etwa von 300 vor Chr. bis 600 nach Chr. – entzündete sich die hellenistische Astrologie wie eine Nova und war die Geistesbewegung schlechthin.

Sie war das als selbstverständliche vorausgesetzte Fundament. Sie grundierte die Lehren der Stoa, ja, die Stoa basierte geradezu auf ihr, sie färbte den Neoplatonismus, und den Neopythagorismus.

"Hellenistisch" wird diese Epoche der Astrologie genannt, weil alle Astrologen - bis auf zwei Ausnahmen - in griechischer Sprache schrieben. "Hellenen" ist das alte Wort für Griechen. Es schrieben in griechischer Sprache: geborene Griechen, Römer, Phönizier (Dorotheus von Sidon
z. B. war Phönizier) Ägypter, Perser und andere. Die einzigen beiden Ausnahmen, die nicht in griechischer Sprache schrieben, waren Manilius und Firmicus Maternus, die beide in lateinischer Sprache ihre astrologischen Werke verfassten.

Die hellenistische Astrologie, die ihrerseits auf einer jahrtausendealten Tradition gründete, wurde im 8. Jahrhundert von den islamischen Astrologen benutzt. Das Zentrum war das nach astrologischen Gesichtspunkten gegründete Bagdad. In Übersetzerschulen wurden dort die alten griechischsprachigen Werke ins Arabische übertragen. Die arabischen Astrologen - hier haben wir dasselbe Phänomen wie in der hellenistischen Astrologie: die islamische Astrologie wird deshalb so genannt, weil ihre Werke in Arabisch verfasst sind, egal ob die Autoren Perser, Hebräer, Araber, "Spanier" usw. waren - tradierten die Astrologie, als es zwischen 600 und etwa 1200 in Europa dunkel war.

Zwei Geistesriesen aus der Epoche des Hellenismus waren Posidonius und Aristarch.

Posidonios von Apameia (135 – 50 v. Chr.) , Astrologe, stoischer Philosoph, Lehrer von Caesar, Cicero, Sallust, Lukrez, Varro. Freund des Pompeius, Ethnograph, Geograph, Kosmologe.

Er lehrte der Kosmos sei ein lebendes Wesen, daß durch Bindung und Mitempfinden jedes Teil mit jedem Teil in einer Fülle von Wechselbeziehungen steht. (Schönen Gruß an unsere heutigen Physiker – schlagwortartig: Hologramm, Spin - Lichtjahre von einander entfernten Elektronenpaare- , Gaiahypothese (die eine Tatsache ist).

Posidonius berechnete die Entfernung von Sonne zur Erde und von Mond zur Erde genauer, als dies zur Zeit Newtons geschah.

Er lehrte:
wenn man die damals noch unmeßbare Entfernung der Fixsterne von der Erde als Maßstab für die Größe der Erde nehme, schrumpfe die Erde zu einem Punkt zusammen. Er war berühmter Universalgelehrter seiner Zeit. Er schrieb mathematische, astronomische, geographische und naturgeschichtliche Abhandlungen.

Er setzte an die Stelle des rein stofflichen, atomistischen Naturgefüges den krafterfüllten Organismus.

Er legte dar, es gelange nach dem Tode jede Seele an die Stelle, die ihr am besten entspreche, sie steige höher je vollkommener sie sei und um so größer sei das Glück des reinen Schauens.

Die Tetrabiblos des Ptolemäus beruht im wesentlichen auf den Lehren des Posidonius.

Cicero schreibt sein Lehrer Posidonius habe ein Gerät konstruiert, das die Bewegungen von Sonne, Mond und den Planeten zeigt.
Dieses Gerät ist entdeckt.
Es handelt sich um einen mechanischen Computer.
Seine Komplexität versetzt die wissenschaftliche Welt ins Staunen.

Es handelt sich um den => Mechanismus von => Antikythera. Es ist ein mechanischer Computer. Er wurde für astrologische Zwecke genutzt. Siehe auch:

"An Ancient Greek Computer?"

"Die Computertechnologie der alten Griechen."

 

Aristarchos von Samos (etwa 310- 230 v. Chr.)

Aristarchos bildete das heliozentrische System aus, also die Lehre, daß die Sonne im Mittelpunkt sich befindet und die Erde um sie kreist. Dies wurde von Kopernikus mühsam wiederentdeckt, nachdem die gegenteilige altjüdische Ansicht durch das Christentum geltend gemacht worden war. Kopernikus fand diese Wiederentdeckung auf Grund antiker Quellen, die er, wie er selber angab, benutzte.




© 2017 astrologiekronos.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.