Start arrow Astrologen arrow Firmicus Maternus

Firmicus Maternus

Der römische Senator Firmicus Maternus schrieb in den Jahren 335 - 337 n. Chr. acht Bücher: "Matheseos Libri VIII".

Es handelt sich um das ausführlichste Werk über Astrologie aus dem Altertum.

In ihm faßt Senator Iulius Firmicus Maternus für einen Freund – Lollius Mavortius, Statthalter Campaniens - die Lehren der hellenistischen Astrologie klar zusammen und nennt seine Quellen.1 Firmicus Maternus weist darauf hin, daß die hellenistischen Astrologen ihr Wissen von den alten Ägyptern übernahmen.2

Die Mönche des Mittelalters lasen und kopierten die 'Mathesis' obwohl dies die Kirche untersagt hatte und sie bewahrten sie auf.

Der spätere Papst Sylvester II = Gebert von Aurillac studierte dieses Werk von Firmicus Maternus.

Girard, der Erzbischof von York, "sündigte" durch das Studium des Werks 'Mathesis'. Nach seinem Tode wurde die 'Mathesis' unter seinem Kopfkissen gefunden. Deswegen wurde wurde ihm ein christliches Begräbnis verweigert.

1 Firmicus Maternus schreibt 337 n. Chr. in LIBER SECUNDUS, I. DE SIGNIS XII: „Zodiacus orbis, in quo duodecim signa infixa sunt, per quem quinque planetae, Sol etiam et Luna cursus suus dirigunt, obliqua semper agitatione torquetur. Signa autem ipse duodecim his nominibus nominantur: Aries Taurus Gemini Cancer Leo Virgo Libra Scorpius Sagittarius Capricornus Aquarius et Pisces. Horum signorum diversa sunt genera, nam alia sunt ex his masculina, alia feminina; masculina itaque sunt“ ( es folgt die Aufzählung der männlichen und weiblichen Zeichen).


2 Ein paar Zeilen finden wir bei ihm einen Hinweis, daß die hellenistischen Astronomen/ Astrologen, die Begriff waren damals synonym, ihr Wissen von den alten Ägyptern übernahmen:

II. DE DOMIBUS STELLARUM.

Ex his duodecim signis Sol quidem et Luna singula sunt signa sortiti, ceteri vero quinque planetae idest Saturnus Juppiter Mars Venus Mercurius bina in quibus singuli imperium habent ac domicilium constitutum. Sed has stellas non eodem nomine quo nos aut quo Graeci A e g y p t i i nominant ; nam qui a nobis Saturnus dicitur, ab Aegyptii Faenon vocatur : quem nos Iovem vocamus, Aegyptii Faethonetem vocant: qui a nobis Mars, ab illis Pyrois dicitur; quae a nobis Venus, ab illis Fosforos vocatur; quem nos Mercurium dicimus, illi Stilbontem vocant.“




© 2017 astrologiekronos.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.